Aggregierte Intelligenz bzw. Mehrwert auf Twitter

mosaicManchmal stelle ich Fragen auf Twitter, die ich genauso gut googlen könnte – möchte man meinen.  Wenn ich das tue, dann nicht aus Faulheit (was mir berechtigte Nennung von LMGTFU-Links einbringen würde.), sondern vielmehr vertraue ich auf die Vorselektion und -interpretation der Möglichen Suchergebnisse durch mein Netzwerk auf Twitter.

Ich habe mittlerweile so viele Menschen in meiner Timeline auf deren Urteilsvermögen ich einiges gebe. Zuletzt geschehen in Sachen Petition gegen die geplante Internetzensur. In Ermangelung von Zeit, mich mit dem Thema auseinander zu setzen, habe ich mich dem Urteil derer angeschlossen, von denen ich a ) weiß, dass sie selbst Kinder haben, b) dass sie sich mit dem Thema befasst haben und c) auch das technische Know-How mitbringen, um diesen Ansatz zu beurteilen.

Ohne hier herumschleimen zu wollen fällt mir dafür nur der Begriff ‚Aggregierte Intelligenz‚ ein. Und das, meine lieben Twitter-Zweifler ist ein wunderbares Beispiel für ganz ganz großen Mehrwert durch Twitter!

  6 comments for “Aggregierte Intelligenz bzw. Mehrwert auf Twitter

  1. BaerTram
    7. Mai 2009 at 12:49

    In Teilen stimme ich Dir zu. Wenn man seine Leute kennt, sollte man deren Meinung vertrauen können. Kritisch anmerken möchte ich allerdings, dass es bei dem angesprochenen Thema sehr leicht ist , sich zu positionieren, zumindest für diejenigen, die sich hier aufhalten. Warum? Das es technisch nahezu unmöglich ist, durch derartigen Sperren – wie sie von der Bundesministerin vorgeschlagen werden – der Verbreitung von Kinderpornographie Herr zu werden, ist hinreichend bekannt. Die Tatsache ob man Kinder hat oder nicht, spielt da schon fast keine Rolle mehr.
    Weiterhin glaube ich, dass Menschen, die eine Petition unterschreiben, dies mit ihrem Namen öffentlich tun, sich i.d.R. mit dem Thema auseinandersetzen. Alle anderen machen sich erst gar nicht die Mühe, den Registrierungsprozess bei der Bundesregierung zu durchlaufen und mit ihrem realen Namen dort zu erscheinen.

    Meiner Meinung nach eignet sich das Beispiel der Petition nicht, um Twitters Vorzüge darzustellen, außer der Tatsache, dass für diese Angelegenheit ordentlich geworben wird. Twitter ist meiner Meinung nach dann besser als Google & Co., wenn es um zeitnahe Suche geht, da es live ist. Ich warne aber jeden davor, sich sein eigenes Meinungsbild verwässern zu lassen. Auch der beste Freund kann sich mal irren.

  2. StellasRoad (twitter)
    7. Mai 2009 at 12:58

    Sehr guter Kommentar meines Vorredners, vor allem der letzte Absatz. :applaus:

  3. 7. Mai 2009 at 13:04

    @BaerTram Absolut richtig, dass man sich nicht 100%ig auf die Meinung anderer verlassen darf. Ausserdem ist das Beispiel in der Tat eines, das nicht unheikel ist. Klärend sei hinzugefügt, dass ich meine Entscheidung auf die Tweets einiger ganz wenigen gestützt habe, die persönlich kenne und schätze – schließlich unterschreibt man da mit seinem Namen.

  4. @uriebe
    7. Mai 2009 at 13:36

    twitter hat mit intelligenz nichts zu tun.
    twitter ist lediglich katalysator.
    für mehrwert – aber auch für spam (ohne ende).
    denn (zu) viele haben ihr hirn noch irgendwo in der ecke stehn und machen unreflektiert jeden hype mit. weils trendy ist. twittermanie könnte man sagen.
    die live-heit des mediums verführt zum unüberlegten posten. die schnelligkeit zu unverarbeitenen emotionen… wie diese kerle hier herausgefunden haben:
    http://www.cnn.com/2009/TECH/ptech/04/14/twitter.study
    #antithese

  5. 7. Mai 2009 at 13:48

    @uriebe So, an dieser Stelle kommen wir zu der großen Vielfalt, was Twitter für seine User darstellt. Je nach Following-Mix ist es Tratschecke, Ersatz-Chatroom, Marketingplattform, etc… Für mich ist es das Vorgenannte eben nicht. Und ich bleibe bei dem Wort Intelligenz, weil die Leute, denen ich Folge in der Mehrheit sehr gründlich ausgesucht sind. Experimentierfollowings und solche aus besonderen Gründen habe ich natürlich auch. Aber ich meine hier den harten Kern.

    Ich hege und pflege meine Timeline. Und da ist gerade Intelligenz, Vernunft, und ein gesunder Menschenverstand die ich Ihnen zumesse, ein wichtiger, wenn nicht entscheidender Faktor. Und diese Beurteilung habe ich nicht nur aus deren Tweets, sondern auch aus deren Blogposts und persönlichen Gesprächen.

  6. @uriebe
    8. Mai 2009 at 00:17

    @sauerstoff absolutely correct. ich wollte nur darauf aufmerksam machen, dass es sich in deinem fall (sehr) wahrscheinlich um eine der wenigen ausnahmen handelt. die gleichung „twitter = mehrwert“ zeigt nur einen kleinen teil des ganzen, denn „twitter = spam“ scheint den weitaus größeren teil auszumachen. qualitätsoffensive tut not. #prost #ursula

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.