Da geht man EINMAL in den Apple-Store…

… und schon spekuliert die Meute, womit der Sauer denn nun herauskommt. Ist das denn wirklich so, dass man dort drin einer Gehirnwäsche unterzogen wird und zu Spontankäufen neigt? Ganz ehrlich? Ich finde den Store nicht wirklich nicht aussergewöhnlich – eher unauffällig. Die Produkte sind irgendwie lieblos darüber verteilt und da wo Platz ist, hat man halt 10 oder 20 MacBooks hingestellt.

Was der Hammer war: Der Service: Eigentlich wollte ich nur fragen, wie ich mit dem Pixelfehler meines 3G nun weiter mache. Das Display wurde sofort – ok, 6 Minuten Wartezeit – ausgetauscht. In der Zwischenzeit bin ich vor einem Regal mit Zubehör herumgelungert und habe mit Time Capsule, AppleTV u. s. w. angeschaut. Promt wurde ich nett und unaufdringlich angesprochen und nett aufgeklärt, was es mit all den Begriffen, die Ihr so durch meine Timeline treibt auf sich hat.

Das von mir so still und mittlerweile weniger heimlich begehrte und verehrte MBP 13″ habe ich nur kurz gestreichelt, geseufzt („Hach.“) und mich mit dem Versprechen verabschiedet, mich ihm spätestens zuzuwenden, wenn mein Netbook das zeitliche segnet. Schaumermal, wie die heimliche Liebesgeschichte weiter geht…

  2 comments for “Da geht man EINMAL in den Apple-Store…

  1. 19. März 2010 at 10:27

    In dem Fall wuensche ich deinem Netbook – man moege mir verzeihen – ein moeglichst kurzes Leben, das MBP 13″ ist einfach zu cool :-)

    schoene gruesse – molindos einziger apple user

  2. 20. März 2010 at 09:31

    „Ganz ehrlich? Ich finde den Store nicht wirklich nicht aussergewöhnlich – eher unauffällig. Die Produkte sind irgendwie lieblos darüber verteilt und da wo Platz ist, hat man halt 10 oder 20 MacBooks hingestellt“
    Lisas (Simpsons) erster Satz, als sie den mApple Store betritt: „Wow, it’s so steril!“ ;)

Schreibe einen Kommentar zu Michael S Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.