Yeah! Zeiterfassung mit @meineliste

Uuh, schon wieder Freitag und die Zeiterfassung ist fällig? Und wieder geht das Rätseln los, wann Du wo was angefangen und beendet hast? Und dann wird womöglich improvisiert und durch Annäherung und Indizienauswertung vorgegangen? Na, das geht doch besser:

Nutze @meineliste für Deine Zeiterfassung! Einfach den Hashtag #zeit oder #time anfügen und @meineliste zeigt Dir Datum und Zeit des Eintrags an! Z. B.

@meineliste Wieder beim Lieblingskunden #zeit

Es sind auch Teillisten für die Zeiterfassung für verschiedene Projekte möglich. Einfach den Hashtag um die entsprechende Bezeichnung erweitern und schon kann je Projekt erfasst werden. Z. B.

@meineliste Und los #zeit_Kunde_A

So, und ab nächste Woche wird alles anders, jawoll!

  10 comments for “Yeah! Zeiterfassung mit @meineliste

  1. 24. September 2010 at 14:08

    Da kann man gut dran sehen, wie du noch von deinem Beraterleben geprägt bist… Sowas braucht kein „normaler“ Mensch. ;-)

  2. 24. September 2010 at 14:57

    Also ich find´s richtig toll! Hut ab! Was mich überzeugt, ist dieser simplizistische Ansatz – der Twitter-Client ist immer offen, also braucht es kein neues Interface für die Eingabe, sondern einfach ein paar Zeilen in Seesmic/Tweetdeck/etc., fertig.

    Abends dann die Auswertung als Liste, übertragen in Zeiterfassung, fertig.

  3. Karsten Sauer
    24. September 2010 at 15:12

    @Jan Das kommt hin. Das war immer eine Raterei am Ende des Monats…

    @Thilo Schee, danke! Anfangs wollten wir nur #t als Trigger für den Timestamp verwenden… ;-)

  4. 29. September 2010 at 08:26

    Sehr schön. Du geht das auch mit Direct Messages? Weil einige sachen will ich ja doch nicht preis geben.

    • Karsten Sauer
      29. September 2010 at 08:28

      Yep – geht auch per DM!

  5. 29. September 2010 at 21:03

    Halte ich ehrlich gesagt für Quatsch. Hier wird nur wieder versucht ein Problem unbedingt mit Twitter lösen zu müssen. Eine Excel-Liste, TXT-Datei oder ein Dokument bei Google Docs ermöglichen das gleiche und sind dazu noch unabhängig von Twitter. Wenn ich Twitter jedes mal aufmachen würde, wenn ich die Zeit erfassen möchte, würde ich bei dieser Aktion jedes mal wieder für einige Minuten von Twitter abgelenkt werden, was extrem kontraproduktiv ist.

    • Karsten Sauer
      29. September 2010 at 21:59

      Nee, nicht unbedingt per Twitter. Aber wer Twitter ohnehin permanent offen hat, verfügt so über eine bequeme Möglichkeit seine Zeiten en passant (vor-)zu erfassen. No App needed.

  6. 29. Oktober 2010 at 12:22

    Also auch wenn ich mich jetzt als „unnormaler“ Mensch oute. Ich finds ein tolles Tool.

    Dago

Schreibe einen Kommentar zu Thilo Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.