BarCamps – ist die Luft raus?

Müde bin ich nach dem BarCamp Nürnberg. Und das nicht, weil ich zu wenig Schlaf bekommen habe. Den gab es im Vergleich zu anderen Camps reichtlich und gut. Ich bin BarCamp-müde. Eines vorweg: Die Orga war top. Großen Dank an die Jungs, die alles (worauf es ankommt)  richtig gemacht haben! Ablauf war rund, Leute waren cool, viele neue Menschen kennen gelernt, aber der Flash vergangener BarCamps wollte nicht einsetzen.

Was war anders? Im vergangenen Jahr war die Sau-Dichte gefühlt enger und auf der Dorfstraße war ausreichen viel los, so dass ich mich immer gefreut habe, auf dem nächsten BarCamp mit Gleichgesinnten darüber zu diskutieren und zu erfahren, was andere, die sich mehr damit auseinander gesetzt haben darüber zu berichten haben.

Dieses Jahr ist es anders. Ist ist schon eine geraume Weile nichts neues mehr am Horizont aufgetaucht, was die Gemeinde wild gemacht hat. Und so bin ich mit relativ niedriger inhaltlicher Erwartungshaltung nach Nürnberg gereist und wurde nicht enttäuscht. Aber auch nicht überrascht. Und nein, ich hatte selbst auch nichts ergreifendes beizutragen, was ich wie immer in dem Fall durch umso wortreichere Beiträge in Sessions wieder versucht habe auszugleichen. Eine Segway-Fahrt und gelasertes Obst waren dann auch schon die Highlights. Meine Teilnahme bei den anstehenden Camps überdenke ich gerade gründlich.

Ist die Luft erst mal raus? Haben wir jetzt erst einmal Ruhe? Ist das Internet gerade müde und oder damit beschäftigt, sich in die Breite der Bevölkerung vor zu arbeiten und hat erst später wieder Zeit für die Sensationsverwöhnten? Hätten wir uns selbst spannende Themen basteln müssen? Wie reaktiv sind wir dort eigentlich?

  11 comments for “BarCamps – ist die Luft raus?

  1. 9. Mai 2011 at 11:49

    Stimme Dir zu, aber wie bei normalen Konferenzen auch, ist inzwischen halt auch die Zeit zwischen den Vorträgen oder Sessions das eigentlich wertvolle. Da gibts immer noch genug neues finde ich.

  2. 9. Mai 2011 at 15:07

    Ein Barcamp ist nun einmal von Themen abhängig. Und irgendwie ist jeder Teilnehmer verantwortlich, die Sau durch‘s Dorf zu treiben (bitte nicht als Kritik verstehen). Aus dem gleichen Grund finde ich es immer wichtig, eine gewisse Anzahl an Neulingen (Quote 30% oder mehr) dabei zu haben, die vorher noch keinem Barcamp (oder vielleicht einem) beiwohnen konnten.

    • Karsten Sauer
      9. Mai 2011 at 15:12

      Hmm. Schon klar, dass wir Teilnehmer selbst für Drive zu sorgen haben. Da darfst Du mich sogar gern kritisieren – ich sollte mehr Sessions halten. ;-)

      Aber ein Teil des Spaßes kam halt bisher von außen, durch neue Dienste, neue Konzepte, Netzpolitik u. ä. Und das hat diesmal schon arg gefehlt. Das SaarCamp werde ich ggf. drum ausfallen lassen. Schaumerma.

  3. ichhebgleichab
    10. Mai 2011 at 20:55

    Ich war nicht auf dem Barcamp Nürnberg. Aber mir ist klar, daß es keine Fortsetzung des Barcamp München z.B. ist, sondern allenfalls eine Fortsetzung von sich selbst.
    Du kommst mir vor wie jemand, der bundesweit die Inszenierungen des gleichen Theaterstücks besucht und sich dann über zu wenig Abwechslung beschwert.
    In diesem Fall ist Weniger einfach Mehr :-)

    • 10. Mai 2011 at 21:19

      Awa. Zwischen zwei BarCamps am selben Ort besteht inhaltlich kein Zusammenhang. Es ist nicht per se die Abwechslung die ich suche, sondern bei einem BarCamp wird einem erst mal bewusst, wie wenig in der Zwischenzeit (seit dem Letzten) online passiert ist. Und derzeit ist irgend wie die Stille im Walde.

      • ichhebgleichab
        10. Mai 2011 at 21:33

        Ich sehe durchaus einen örtlichen Zusammenhang. Weil viele Teilnehmer schlicht aus dem Umkreis kommen und nicht bundesweit alle Barcamps besuchen. Und ich glaube auch nicht, daß dies der Sinn ist.
        Zum anderen ist es logisch, daß nach den ersten Barcamps, wo per se *alles* neu war, die Sache erst einmal etwas stagniert.

        • 10. Mai 2011 at 21:36

          Nee, bisher haben ein paar Wochen zwischen den BC gereicht, dass es neue Themen gab.

  4. Andreas
    12. Mai 2011 at 18:38

    Sehr interessanter Beitrag und eine gute Fragestellung „Ist die Luft erst mal raus? Haben wir jetzt erst einmal Ruhe?“.

    Ich kann mir gut vorstellen, dass bei reger Teilnahme an verschiedenen BarCamps irgendwann evtl. mal die Luft raus ist und man die BarCamps gedanklich erstmal zur Seite schiebt.

    Zum Thema „SaarCamp oder nicht“:

    Als Mitorganisator des SaarCamps bin ich da natürlich befangen ;-), aber ich denke das SaarCamp grenzt sich noch von den großen BarCamps deutlich ab. Unter anderem auch dadurch, dass sicherlich nicht nur Profis kommen werden, sondern hoffentlich auch Menschen für die das alles, mit dem WIR so täglich arbeiten, noch unbekannt ist. Zumindest ist es unser Ziel auch solche Menschen zu erreichen. Außerdem wird das SaarCamp nächste Woche in familiärer Atmosphäre stattfinden und Zeit für Gespräche wirst du sicherlich auch zu Genüge haben ;-) Dafür ist gesorgt.

    Ob sich die Anfahrt und Teilnahme lohnt kann ich dir natürlich nicht versprechen. Wir, das Orga-Team, können nur die Rahmenbedingungen festlegen.

    Ich kann nur so viel sagen:

    Mich würde es freuen dich beim SaarCamp anzutreffen und ich kenne viele interessanten Menschen hier im Saarland die auch beim SaarCamp sein werden. Also ich bin mir sicher, dass es sich bzgl. der Menschen hier lohnen würde herzukommen. ;-)

    Liebe Grüße,

    Andreas

    • 13. Mai 2011 at 15:43

      Hey, das ist Ja fast eine persönliche Sondereinladung. ;-) Da werd ich doch glatt wieder schwach. Zur Sache: An der regen Teilnahme liegt es dieses Jahr definitiv nicht. Die Camps bzw. meine Teilnahme war letztes Jahr deutlich enger getaktet. Es fehlen momentan einfach die Anstöße von aussen scheint mir. Das allerdings würde bedeuten, dass wir nicht in der Lage wären aus eigenem Antrieb Interessantes an den Start zu bekommen. Und das fände ich irgrndwie schade.

      Wegen Saarbrücken muss ich echt mal schauen. Mir fehlen jetzt am Stück einige Erholungsphasen, die sich langsam bemerkbar machen. Schaumerma. Wäre nicht die erste kurzfristige Entscheidung, die ich treffe.

      • Andreas
        14. Mai 2011 at 11:43

        Wie gesagt: Versprechen können wir nichts. Ich bin auch gespannt wie es sich am Wochenende genau ergeben wird mit den Sessions.

        Eingeladen bist du auf jeden Fall! Wir freuen uns über jeden Teilnehmer, aber ich verstehe natürlich auch wenn du aufgrund der Entfernung nicht kommen willst/kannst.

        Aber Frankfurt ist ja jetzt auch nicht sooo weit weg von Saarbrücken ;-) Also überleg’s dir einfach. Ich würd mich wahnsinnig freuen.

        Gruß Andreas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.