Leben und wehen lassen

To whom it may concern: Kinners, ich hab was zu motzen. Wir Deutsche stehen im Ruf, ewige Nörgler zu sein und in diesem Sinne immer auf der Suche nach jemandem oder etwas, der oder was trefflich zu kritisieren ist. Soweit so schlecht. Entering Fussball-Event. Sei es die heurige EM oder irgendeine WM. Endlich ist mal etwas Stimmung im Land und zerstreut das landläufige Trübsal.

Nunja, und manche Mitbürger machen ihrer Freude nun mal Luft, indem Sie hier mal die Hymne mitsingen, da mal einem Spieler im Farbfernsehgerät applaudieren, OBWOHL er sie ja gar nicht hören kann, einfach aus purem Übermut und Freude.

Und manche wohl visuell orientierte Menschen erdreisten sich, Plastefähnchen mit Schwarzrotgold an ihre Autos zu heften – gern auch in multipler Ausführung gepaart mit passgenauen Rückspiegelüberziehern.

Und was macht der gemeine bessere Deutsche – er motzt widerum DARÜBER. Manch Kranker entfernt diese sogar und hinterlässt hierfür eine krude schriftliche Begründung. Kinners, lasst die Leut‘ sich doch freuen. Und nehmt das nicht wieder zum Anlass grad weiter zu motzen. Leben und leben lassen. Vielen Dank für ihre Aufmerksamkeit, euer Meta-Motzer Karsten.

Was das Bild damit zu tun hat? Gar nichts, aber ich mag keinen Post ohne Bild raushauen. Wer ein selbst geschossenes Bild einer korrekten KFZ-Beflaggung und es mit zur Verfügung stellen will, gern per Mail mich.

Update: Dank an @ak_74 für das passende Bild zum Text.

  3 comments for “Leben und wehen lassen

  1. 14. Juni 2012 at 11:35

    Gut gebrüllt, Löwe.

  2. 14. Juni 2012 at 12:38

    Entschuldige. Aber…. http://doktorsblog.de/2012/06/12/flaggen-fahnen-nationalstolz-und-die-em-2012/

    (Und es geht wirklich nicht um die Fahnen. Eher um die Kritik der Kritik. Und das ich kein Punk bin!;)

  3. Andi
    13. November 2012 at 22:49

    Haha, beschreibt die Deutschen echt ganz gut. Morgen früh werd ich von meiner Hausmeisterin wieder angemotzt, dass ich nicht grüße. Oh mann.

    Gruß
    Andi
    von
    http://www.ondeals.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.