Steve Schutzbier

Steve Schutzbier

Wer bist Du?
Hallo! Mein Name ist Steve Schutzbier, ich bin 36 Jahre alt und seit etwas über fünf Jahren “Wahlhesse” (als Zweitwohnsitz), da mich die Arbeit in den Süden Hessens verschlagen hat.

Was tust Du?
Ich arbeite für die DFS Deutsche Flugsicherung GmbH in Langen als Assistent des Geschäftsführers, bis ich soweit bin, die Weltherrschaft oder etwas Vergleichbares mit Ruhm, Geld und Mädels an mich zu reißen.

Wenn nicht gerade das Streben nach Macht, Ruhm und Reichtum (und so… Ihr wisst schon…) meine Zeit auch außerhalb des Büros auffrisst und das Wetter Sichtflug rund um Egelsbach zulässt, ist die Wahrscheinlichkeit, mich mit einer Cessna in der Luft zu “treffen” (was wir TUNLICHST! vermeiden sollten!) mehr als nur hoch.

Schlechte Karten habt Ihr allerdings, wenn Ihr dies am Wochenende versucht. Nein, ich scheue nicht den Trubel in der Luft, aber dank einer Fernbeziehung, die mich jeden Freitag nach Erlangen zieht und grundsätzlich erst Montag früh morgens wieder zurück nach Hessen bringt, bin ich während dieser Zeit nicht da – aber es kann sehr wohl passieren, dass man mich Freitag entweder in Egelsbach abfliegen sieht (in Planung für dieses Jahr) oder ab 14 Uhr auf der A3 Richtung Süden trifft.

Da Hessen ja nur mein Zweitwohnsitz ist, falle ich mit meinem originär Regensburger Kennzeichen auf den ersten Streckenkilometern grundsätzlich noch ein bisschen auf…

Wie sieht Dein Social Setup aus?
Das wichtigste und zentrale Social Media Tool, welches ich am meisten nutze und mit allem verbinde, was zu haben ist, ist: TWITTER! (@aviationsteve) Meistgehasst von Euch allen ist hier die Verlinkung zu Foursquare, wenn ich Freitags und Montags auf der A3 alle möglichen LogIns durch die TimeLine schicke und diese fast schon durchgehend alleine mit meine Orts-Tweets fülle.

Sonst schreibe ich hier über alles mögliche: Schlechten Service, scheiß Produkte, mieser Umgang, berichte aus meinem Leben und was Büro und Liebe (spannend, bald Hochzeit!) so machen… und ein bisschen Hessen und Bayern und so…

Wie schon gesagt bin ich auf Foursquare sehr aktiv. Dies hat in erster Linie damit zu tun, dass ich mich gerne täglich am Newsletter von Timehop erfreue. Wer es nicht kennt – unbedingt ausprobieren. Nichts ist so nett wie morgens den Rückblick auf den gleichen Tag des Vorjahres mit vielen social media Diensten zu bekommen.

Unmittelbar danach schalte ich meinen SleepCycle aus (auf Twitter und Facebook zu verfolgen) und steige auf meine Twitter-Waage (teile ich auch auf Facebook). Zusätzlich besitze ich ein Nike Fuel, welches ich aber nicht mehr so aktiv in meine social media Kommunikation einbinde, dafür bin ich aber ein totaler Fan meines FitBit Ultra, welches täglich meine Schritte-Statistik über Twitter und Facebook (wenn die Technik mitspielt) postet.

Facebook, obwohl ich es einfach nur HASSE und für technisch und auch sonst totalen Bullshit halte (früher waren da die Mails mit den schlechten Witzen und den uralten Bildern, heute spamt das einfach nur die komplette Timeline mit 70 Wiederholungen unvermeidbar voll) hat auch einen Account von mir. Meine Timeline ist als reine Infoquelle diverser Magazine, Onlinemedien, etc. gehalten, ich lese kaum bei Leuten mit, da mich die RePosts unwitziger und uralter Bilder mit dämlichen Sprüchen SO WAS VON ANKOTZEN, dass ich im Strahl kotzen könnte – dauerhaft. Aber meine Prinzessin schwört drauf, also bin ich da auch noch “aktiv”…

Google+ hat mal tiefste Hoffnungen in mir geweckt – und leider wüst enttäuscht. Ich lese zwar jede Aktivität mit, mache aber kaum noch was auf der Plattform.

YouTube rückt dank meiner AR.Drone2 immer mehr in den Mittelpunkt, da ich die Videos, die das Gerät aufzeichnet, aus der zugehörigen App raus direkt auf die Plattform schicken kann. Bin am überlegen, nicht zuletzt wegen Twitter’s Vine, mal wieder so richtig mehr mit Videos zu machen.

Bei XING, aber nicht mehr als zahlender Kunde, bin ich auch noch – wobei die Plattform ja nur noch eine komplette Enttäuschung ist! Networking-Zeiten sind hier schon lange rum, es geht nur noch um Firmenprofile und Headhunter-Tarife, die ins Leere laufen, ähnlich der grottenschlechten “Jobwunderbörse”… LinkedIn ist leider keine Alternative, aber auch da bin ich zu finden…

Zu guter Letzt setze ich, dank der wachsenden Anforderung an das papierlose Büro, mehr und mehr auf Tool wie Kim’s MEGA für den verschlüsselten Dateiwechsel (nix illegales, leider… ich weiß, ich werde im Alter noch echt langweilig), auf Evernote für Notizen aller Art, die ich gerne auch mal freigebe und “delegiere” und auf RemembertheMilk als die ToDo-Liste, die auch mit Twitter interaktiv spricht.

Aber auch “klassisch” bin ich unterwegs: ich betreibe auf meiner Webseite schutzbier.de einen Blog. Der Hintergedanke war, hier in erster Linie Tweets, für die 140 Zeichen nicht ausreichend sind, zu erklären. Das hat sich mittlerweile ein bisschen verändert, ich nutze das Blog nun, um ca. ein Mal die Woche ein Thema meiner Wahl in die Menge zu werfen. Wer mir auf Twitter oder Google+ (oder Facebook) folgt, kann es nicht verpassen…

Wie wäre Dein Traum-Setup, wenn Du Dir eines backen könntest?
Da ich ein sehr kommunikatives Kerlchen bin und daher gerne und unkompliziert aber eben schnell und direkt auf dem Laufenden bin, hoffe ich, dass Twitter an Bedeutung gewinnt – und zwar schnell. Auch wünsche ich mir, dass Dinge wie “FavStar” an Bedeutung verlieren, da es bei Twitter um Kommunikation und nicht den mehrfachen Oscar des Tages geht.

Für Facebook wünsche ich mir entweder ein baldiges Exit vom Markt oder einen Programmierer, der so clever ist, unerwünschte Posts auszufiltern und weg zu blenden (oder ich schreibe das Script dazu…aber das wollt Ihr alle nicht, glaubt mir!). Keine Katzen (ja, ich weiß, ich poste auch welche), keine Witze 47 Mal bei drei Posts, keine “XXX hat Alle haben sich den Arsch abgelacht als sie das folgende Bild gesehen habens Post geteil” mehr… einfach Infos. Gerne auch mit Bild, von mir aus sogar von Instagram. Aber nicht so wie heute. Oder die kommende Timeline. Egal. Und ständig empfohlene Seiten, Leute, Gedöns, Werbung, XXX mag auch… .

Kurz gesagt: ich will mehr Twitter. Überall. Immer. Oder anders gesagt: Direkte, offene Kommunikation in Echtzeit. Dafür reichen 140 Zeichen locker aus. Schön wird die Zeit vor allem dann, wenn Firmen nicht nur Alibi-like auf Twitter sind und das Medium ausschließlich als Werbeträger und nicht als Empfänger sehen. Und vor allem will ich noch mehr “Celebrities reading mean tweets”, um auch mal die andere Seite für alle sichtbar zu machen – gerne auch von nicht Celebrities! Denn genau so ist eben Kommunikation!

Woher kennen wir uns eigentlich?
Gute Frage, das ist schon etwas her. Ich weiß, böse Zungen behaupten, wir hätten die Wochenenden früher Vormittag-füllend beim gleichen Haarkünstler verbracht (was ich empört zurück weiße, was aber nichts mit Dir, lieber Karsten, zu tun hat!) – aber irgendwie schätze ich, wir sind uns erst virtuell dank Twitter über den Weg gelaufen und haben uns dann bei der ersten Twitter-Mobility-Tour im Hause der DFS persönlich die Hand geschüttelt. (btw: wird es nicht mal wieder Zeit für eine Fortsetzung?)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.