Auf Armeslänge

Posted 11 Jul 2011 — by Karsten Sauer
Category Allgemein, Facebook, Twitter

Kennt ihr das? Da seid ihr schon lange mit jemandem über die üblichen verdächtigen Online-Plattformen bekannt und verbandelt, ihr versteht euch dort in Form von Austausch geistreicher Worthäppchen und dann kommt der Tag: Man steht sich auf einer Konferenz oder einem BarCamp gegenüber und … hat sich nach drei Sätzen nichts mehr zu sagen.

Man steht da, ringt nach Worten und wünscht sich, denjenigen ganz schnell wieder in das kleine Eckige Kästchen zu verbannen, denn da war derjenige genau auf der Distanz, die diese gute Beziehung – ja, nennen wir es so – scheinbar erst ermöglicht hat. Lesen, lachen, antworten, weiterscrollen und gut.

Diese Erfahrung zu machen hat mich anfangs sehr erschreckt. Bis dahin ging ich fest davon aus, dass wenn man doch endlich DIE Menschen trifft, mit denen der Austausch bislang durch 140-Zeichen-Begrenzungen oder eben auf die Text/Bild/Video-Ebene beschränkt war nur besser und intensiver und gehaltvoller werden kann. Die persönliche Begegnung hätte das doch eigenlich auf ein höheres Level bringen müssen, oder? ODER? Bei einigen wenigen hat das geklappt, bei den meisten allerdings nicht. Was war passiert? Wie nennt man sowas? Read More

flattr this!

Gesättigt versus ungesättigt

Posted 21 Mrz 2011 — by Karsten Sauer
Category Allgemein, Facebook, Twitter, Webwelt

Es ist immer wieder erstaunlich: Manche Menschen scheinen prädestiniert für Twitter und Co. – und anderen läge nichts ferner, als sich auf diesen Plattformen auszutauschen. Erstere blühen im vermeintlichem Banalitäten-Geschnatter auf, zweitere finden es bestenfalls befremdlich. Dazwischen ist die Luft dünn.

Reflexartig mag man jetzt die alte Mär von „Digital Native vs. Immigrant“ herauskramen oder meinetwegen den deutlich plausibleren Ansatz „Visitor vs. Resident“. Aber auch diese Unterscheidung trifft es nicht. Persönlich bin ich mittlerweile zu der Einschätzung gekommen, dass die Sättigung mit sozialen Beziehungen entscheidend ist.

Ich skizziere die beiden Extreme mal eben: Read More

flattr this!

Fünf Wahrheiten zum Thema Privacy

Posted 18 Mai 2010 — by Karsten Sauer
Category Facebook, Privacy

Facebook, immer wieder Facebook. An dieser Plattform entbrennt derzeit gefühlt jede Diskussion um das scheinbar neu entdeckte Thema Privatsphäre oder auf Neusprech: Privacy. Und darüber, was die ganzen Plattformen nicht alles für den Schutz unserer Privatsphäre tun sollen.

So, Kinners, nun bitte mal Schluss mit der künstlichen Aufregung und Hysterie. Die Verantwortung liegt nämlich erst mal bei euch und eurem Verständnis dieser Netzwerke.  Macht euch einfach mal folgende fünf Wahrheiten klar, dann seht ihr die ganze Social Media Landschaft vielleicht nicht entspannter, aber dafür etwas realistischer: Read More

flattr this!

Facebook-Kontakte managen. Gar nicht so einfach.

Posted 10 Jan 2010 — by Karsten Sauer
Category Allgemein, Facebook, Twitter, Webwelt

Die Tage habe ich mir mal wieder Gedanken darum gemacht, wie ich meine Kontakte strukturieren, welche Informationen ich mit wem teilen möchte und sollte und bin auf der Baustelle Facebook angelangt.

Da ich allein zu keinem abschließendem Ergebnis kam habe ich folgende Frage in den Ring geworfen und einige interessante und hilfreiche Antworten bekommen:

Wie haltet ihr es eigentlich bei Facebook mit dem Akzeptieren von Freundschaftsanfragen?

Ich stehe vor der Fragestellung, ob ich entweder tatsächlich nur Personen connecte, die ich persönlich Kenne und mit denen ich darüber hinaus auch noch connected sein möchte (ist ja nicht selbstverständlich).

Oder nehme ich im Prinzip jede Kontaktanfrage an und schiebe entfernte, bzw. nicht persönlich bekannte oder gemochte dann in eine Liste, die ich von den meisten meiner Infos ausschließe?

Wie haltet ihr das?

(Originalpost mit interessanten Kommentaren siehe hier:
http://sauerstoff.posterous.com/wie-haltet-ihr-es-eigentlich-bei-facebook-mit)

Ich habe mich mittlerweile für letztere Variante entschieden. Es ist einfach so, dass diese Grenzziehung damit steht und fällt, was man auf Facebook veröffentlichen möchte. Wenn man dort nur Quizzes macht und ein paar Links postet kann man das sicher bedenkenlos mit der Gemeinde teilen. Read More

flattr this!

Beeindruckend

Posted 08 Okt 2009 — by Karsten Sauer
Category Allgemein, Facebook, Twitter, Webwelt, YouTube

Da bloggt man, twittert und setzt ab und zu einen Status bei Facebook und ist dabei in guter Gesellschaft. Wieviel aber INSGESAMT so gezwitschert und sich mitgeteilt wird, erschließt sich einem erst, wenn man sich z.B. diese Darstellung mal genauer anschaut – besser noch ein paar Minuten beobachtet und auf sich wirken lässt. Hammer!

Quelle: http://www.personalizemedia.com/garys-social-media-count/

Dass die Zahlen natürlich nicht in Echtzeit ermittelt werden ist klar, aber die Illustration des Zuwachses ist schon beeindruckend. Welche Zahl wundert euch am Meisten? Ich habe mich sehr über die hohe Zahl an versendeten SMS gewundert und die Höhe des Betrags, die für digitale Güter ausgegeben wird.

flattr this!

Social Zwiebel

Posted 03 Mrz 2009 — by Karsten Sauer
Category Allgemein, Facebook, Twitter, Webwelt

In den letzten Tagen kontaktierte mich jemand bei Facebook, den ich vom Namen her für einen ehemaligen Kollegen gehalten habe. Aus diesem Grund habe ich die Anfrage sofort bestätigt und dann festgestellt, dass es ein Namensvetter des Kollegen ist, den ich frisch bei Twitter in meinen Kontakten habe.

Etwas in mir hat sich da für einen Moment gesträubt (aber nur einen Moment) und mich dazu gebracht, über meine Aufstellung in Sachen Social-Networks nachzudenken, insbesondere darüber, nach welchen Kriterien ich welche Kontakte auf welcher Plattform pflege. Read More

flattr this!

25 Dinge

Posted 02 Mrz 2009 — by Karsten Sauer
Category Allgemein, Facebook, Webwelt

25Auf Facebook ging neulich eine Art Kettenbrief herum, der auch an mich geschickt wurde. Jaja, ich weiß, das Stichwort Kettenbrief hat bei mir auch erst mal Abwehrreaktionen ausgelöst. Der Spiegel hat auch schon (recht ambivalent) darüber berichtet:  http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,607107,00.html Ursprung war wohl wirklich das Ziel, die Notiz-Funktion auf Facebook ein wenig zu pushen, was auch gelungen ist.

Aber dieser war wirklich sehr nett und interessant, da er sich nicht darauf beschränkt, einen fixen Inhalt weiter zu reichen. Nein, diesmal ist man aufgefordert, 25 zufällige – persönliche -  Dinge über sich selbst zu verfassen und 25 Leuten mit der Aufforderung weiterzureichen, ebenfalls 25 persönliche Dinge über sich niederzuschreiben. Ich bin von Florian aufgefordert worden und habe beim Lesen seiner 25 Things (da war es noch Englisch, aber ich habe mir erlaubt das Thema ins Deutsche zu übertragen) interessante und spannende Dinge über ihn erfahren.

Das Schreiben ist etwas langwierig, da man auf diese 25 Dinge erst mal kommen muss. Und: Welche Dinge möchte man von sich preis geben? Auf Facebook bekommen nur direkte Kontakte von mir diese Dinge zu sehen. Und da ich diesen Text mit euch teilen, aber nicht unkontrolliert veröffentlicht sehen möchte ist er mit einem Passwort versehen. Bei Interesse bitte einfach per Kommentar auf diesen Post anfragen – ich maile es euch zu.

flattr this!