Mobility-Tour reloaded: DB und Deutsche Flugsicherung

Posted 02 Nov 2012 — by Karsten Sauer
Category Reisen, Technik

Echtzeit-Übersicht über Bewegungen im Fernverkehr

Wir machen es noch einmal! Vor gut einem Jahr habe ich zur Mobility-Tour geladen und es ist eine interessante/interessierte Meute zusammen gekommen. Marco und Alex berichteten darüber.

Und weil es so schön war und einige nicht teilnehmen konnten wiederholen wir die Aktion noch einmal. Dank @aviationsteve und @schrodi82 von der Deutschen Flugsicherung und meinen Kollegen von der DB startet am 21. November 2012 um 15:30h die Neuauflage.

Los geht es bei der Deutschen Bahn am Pfarrer-Prerabo-Platz 4. Von der zentralen Verkehrsleitung aus wird der Zugverkehr bundesweit gesteuert. Vor der Tür hält die Straßenbahn Linie 21. Die Haltestelle heißt Krifteler Straße “Ordnungsamt”.

Anschließend geht es mir der S-Bahn weiter nach Langen bei Frankfurt, wo die Deutsche Flugsicherung ihren Sitz hat. Die Mitarbeiter koordinieren täglich bis zu 10.000 Flugbewegungen im deutschen Luftraum, im Jahr knapp drei Millionen. Hier geht es dann um 18:00h los.

Die Teilnehmerzahl ist auf 12 begrenzt. First come – first serve: Mailt mir, wenn ihr dabei sein wollt.

UPDATE: Voilà, die Slides, die wir hätten gestern sehen sollen. Das alles live erzählt und z. T. gezeigt bekommen war besser!

(Foto: @alexschnapper)

Endlich habe ich ein Sideblog! #konvergenz

Posted 06 Mai 2010 — by Karsten Sauer
Category Allgemein, Technik

Achtung, jetzt wirds nerdig. So einen Blogpost zu zimmern ist ja schon immer ein gewisser Grundaufwand: eine knackige Überschrift will ersonnen, ein Bildchen ausgesucht / erstellt werden. Und den Text liest man sich auch eher dreimal durch und Links setzt man an geeigneter Stelle auch noch. Das dauert. Um so netter war es doch, mit Posterous den täglichen Beifang mal eben en passant posten zu können. Eine Mail an post@posterous.com und man ist im Geschäft. Einfacher geht es kaum. Read More

Mobiledevcamp Munich 2009 #mdc09

Posted 01 Nov 2009 — by Karsten Sauer
Category Allgemein, Apple, iPhone, Technik, Webwelt

mdc09_120x240pxEine Veranstaltung soll man verbloggen, wenn die Eindrücke noch frisch sind. Und Eindrücke habe ich wieder einmal reichlich gesammelt!

Es war mein erstes BarCamp, das eine Spezialisierung hatte aber das erstreckte sich nur auf das Thema. Die positive und konstuktive Grundstimmung, die BarCamps ausmachen war auch in München deutlich zu spüren.

Ich war überrascht, wie vertraut ich mit dem Spezialthema ‘Mobile’ war. Scheinbar habe ich mich durch mein Begeisterung für Gadgets aller Art – vor allem mitnehmbare – latent auf dem Laufenden gehalten.

Die Location hatte amerikanischen Charme: Wir waren im deutschen Hauptquartier von Intel. Dank der hochpräzisen Navi mit dem iPhone bin ich erst einmal direkt daran vorbei gelaufen, aber zum Glück konnte mich Gerald dann schnell einsammeln. Danke noch einmal dafür!

Zu den Sessions, an denen ich teilgenommen habe:

Das iPhone als Mobile Enterprise Plattform? (Stefan Schuhmann)

Stefan hat sehr schön die Herausforderung dargestellt, eine geschäftliche Anwendung für das iPhone zu erstellen. Anhand weniger einfacher Use Cases hat er erläutert, auf welche Framework-Elemente man zurückgreifen und welche Fallstricke man beachten muss.

Key Learning: Wer eine App für das iPhone plant sollte – bevor er viel Geld in die Hand nimmt – erst einmal durch einen Experten prüfen lassen, welche Beschränkungen einem einen Strich durch die Rechnung machen könnten. Neu war mir, dass B2B-Apps nicht den Approval-Prozess durch Apple durchlaufen wie B2C-Anwendungen. Aber hier war man sich nicht ganz einig, wie es hierum tatsächlich bestellt ist.

Mobile Trends in Marketing und Kommunikation (Florian Bergmann)

Mit seiner ihm höchsteigenen Leichtigkeit hat @flobby aktuelle Trends aus aller Welt (vornehmlich US, UK und Japan) vorgestellt. Viele herrlich sinnlose Dinge waren dabei, die gute Lacher hervorbrachten, die sich aber wohl nicht weltweit in epischer Breite durchsetzen werden. Aber einige Ansätze waren dabei, die direkt von der Runde weitergesponnen und für durchaus zukunftstauglich erklärt wurden. Vielleicht fallen mir später noch ein paar Beispiele ein.

Buddycloud (Simon Tennant)

bcloudSimon hat Buddycloud vorgestellt, eine Location-based Anwendung, mit der Leute ortsbezogen Statusmeldungen abgeben könne, andere Leute treffen können und Themen-Channels anbieten können. So ganz ging das Thema nicht an mich heran, da wir in Deutschland mit Brightkite, Gowalla, HeyWAY, Latitude u.s.w. ohnehin schon überversorgt sind.

Die Verbreitung von Buddycloud ist allerdings auch abhängig von der Verbreitung von Symbian, wodurch sich Aktivitätsschwerpunkte in wie Ägypten, Fernost und Finnland herausbildeten.

Wie sieht deine Netbook-Killer-App aus? (Michael Hülskötter)

Diese Session hatte einen extrem hohen Unterhaltungswert. In jeweils 60 Sekunden konnte man seine Idee einer Killer-App für Netbooks vorstellen. Die Teilnehmer waren hochmotiviert, da es 2 Netbooks zu gewinnen gab. Die Jury hat sich den Nachmittag über beraten und am Abend die Preisverleihung vorgenommen. Die Übersicht über die vorgestellten Killer-Apps gibt es hier.

Mobile Bezahlsysteme in Deutschland und weltweit (Peter Wittmann, Fraunhofer Venture)

Peter hat vorgestellt wie sich das Thema mobile payment über die Jahre und die Regionen der Welt entwickelt hat. Allgemeines Fazit war, dass sich bei uns wohl erst mal nicht viel tun wird, da wir durch die Bezahlstrukturen in Deutschland eigentlich ausreichend versorgt sind und die Player, die sich hierfür einigen müssten zu groß und starr sind (Banken, Telekommunikationsunternehmen).

Mobile Bezahlsyteme haben sich vornehmlich dort durchgesetzt, wo ebendiese Strukturen nicht vorhanden waren, wie z.B. das Payment per SMS  in Afrika.

Ich bin zwar noch ein eine weitere Session (wegen Verschiebung der Session, die mich primär interessierte) geraten, habe aber dort kaum ein Wort verstanden, da es um Linux-Distributionen ging und das für mich eine Schicht zu technisch war.

Einen Überblick über die Sessions gibt es hier.

Mein Namenschild habe ich in gewohnter Manier wieder gleich eingesaut. Diesmal nicht mit Kaffee, sondern mit Tinte.

nametag_detail_500

Sehr schöner Sticker für das MacBook (gesehen bei @itisalive )schneewittchen_500:

Viele Preise gab es zu gewinnen

preise_500

Alles in allem: Ein kleines, feines, spezielles Camp, das gern noch den Sonntag hätte in Anspruch nehmen können! Nächstes mal gerne wieder! Großen Dank nochmal für die großartige Orga – und nicht nur für das Essen…

Der DBLocator

Posted 15 Sep 2009 — by Karsten Sauer
Category Allgemein, iPhone, Reisen, Technik, Twitter, Webwelt, Zug

Es war einmal kurz vor Mannheim im ICE: Durchsage sinngemäß ‘Aufgrund eines Blitzeinschlags kam es im Stellwerk zu einem Schaden, der die Weiterfahrt verhindert’. Gehört – getwittert. Kurz darauf kam ein @reply von @fachatc mit der Aussage ‘Da sitzt ihr wohl im selben Zug, der @sauerstoff und der @loebel!‘. Jemand, der uns beiden folgt hat uns quasi miteinander bekannt gemacht, da der andere aus dem selben Zug getwittert hat.

Ich bin darauf hin durch den Zug marschiert und habe mit der Info, dass der absendende Client Tweetdeck war nach der typischen mehrspaltigen App auf den anwesenden Notebooks geschaut. Und siehe da: Da saß er dann auch, der @loebel! Kleines Schwätzchen, netter Plausch – so soll es sein!

Cool, dass sowas funktioniert, aber noch cooler wäre doch, wenn das systemisch funktionieren würde. Und es tut! Seit kurzem gibt es den DBLocator. Read More

Der lange Weg zum iPhone

Posted 28 Apr 2009 — by Karsten Sauer
Category Allgemein, Apple, iPhone, Technik

SauerPHONENicht wirklich auf den Punkt, das musste alles mal gesagt werden…

Meine bisherige Haltung zu Apple

Vorweg – Ich bin kein Apple-Fanboy. Bin ich nicht und werd ich nie. Allein das Wort klingt schon viel zu bescheuert. Aber an dieser Stelle muss ich mich mal zu meinem langem Weg zu iPhone auslassen.

Apple war mir schon immer suspekt. Das war immer so eine exotische Parallelwelt zum PC, die die Nase immer ein Stückchen im steileren Winkel trug. Und wenn ich mir die Verbreitung von Apple-Systeme ansah dachte ich mir immer: Na, wenn es so gut ist, warum nutzen nicht viel mehr deren Rechner? Aber wenn es immer nach der Qualität ginge hätten wir damals alle Betamax verwendet und nicht VHS.

Was mir später beim Stichwort ‘Apple’ auf den Zeiger ging war, dass ich den Eindruck hatte, die mir bekannten Apple-User (bis auf den Admartinator – mit dem habe ich ja dank Twitter seit ein paar Monaten erst wieder richtigen Konkakt) sind nur auf dem Trip, um sich möglichst gegenüber den vielen PC-Usern abzuheben. Abgrenzung durch Beitritt zu einer Randgruppe? Naja, in absoluten Zahlen betrachtet kann man wohl kaum von einer Nische sprechen. Das hat mir Apple nicht sympathischer gemacht.

Was ebenfalls nicht dazu beigetragen hat war mein Erlebnis, einmal ein CMS anhand eines Macbooks aufzusetzen. Zugegeben – es war ein älteres Modell (der Mac, nicht das CMS) und mein neben mir sitzender First-Level-Support war mit meinen Rückfragen reichlich überfordert: “Wie, FTP? Dateien ins Internet schieben? Da gibt es was mit einem Hund, glaube ich!”. Naja, nach einem Dreifachen der üblichen Zeit habe ich auch das geschafft.

Episode iPod

Nach langem Hadern habe ich mir letztes Jahr einen 160GB-iPod gekauft (zum Glück online – Stichwort 14-Tage-Rückgaberecht). Ziel war, meine vielen auf shift.tv aufgezeichneten TV-Serien immer bei mir zu haben. Da ich viel mit der Bahn reise ist Portable-Entertainment ein echtes Thema für mich. Ausserdem hat mich dieser Handschmeichler im Mediamarkt schon immer angemacht.iPod versus Archos

Nunja. Soviel zur Theorie. Entnervte (gefühlte) 10 installierte und wieder deinstallierte Konvertierungsprogramme und viele Stunden an Testläufen später habe ich das Gerät wieder eingesendet und mich eines Archos 504 bedient, der hervorragende Dienste leistet! Apple und ich wurden immer noch keine Freunde. Davon, dass das iPod-Menü alles andere als intuitiv ist ganz zu schweigen. Den Blopost dazu ist hier nachzulesen.

Feuer gefangen

Kurz nach Erscheinen der ersten iPhones habe ich in einem überfüllten Zug Erstkontakt zum Gerät gemacht. Der gute Mann neben mir hat seines gerade seinen Kollegen vorgeführt, als er meinen neugierigen Blick auffing und mir anbot, ein wenig damit herumzuspielen. Und die Handschmeichelei, die der iPod angefangen hat wurde mit dem iPhone zur Handschmuserei. Hmmm. Multitouch und die Blätterei durch Fingerwischen haben ihre Spuren bei mir hinterlassen. Ab dem Zeitpunkt hatte ich ein äußerst ambivalentes Verhältnis zum iPhone. Neid auf jeden, der eines sein Eigen nennen durfte, abgeschreckt von den horrenden Tarifen der T-Mobile. Ausserdem war da ja noch meine lang gehegte Abneigung gegen die Marke.

Was mir die Marke übrigens nicht gerade sympathischer machte war ein Zitat das mir @krahe vorlegte in dem es sinngemäß hieß: Apple vergleicht sich nicht mit anderen Firmen sondern versucht einfach so am Besten zu sein. Das klang für mich zunächst mal nach Angst vor dem Vergleich. Aber je länger ich mein iPhone nun habe, desto mehr verstehe ich diese Aussage. Ein direkter Vergleich mit anderen Smartphones ist schlicht nicht möglich. Allein, das iPhone ein Smartphone zu nennen klingt in meinen Ohren schon schräg.

Natürlich lassen sich Tabellen mit Features aufstellen und jeweils Häckchen und Kreuzchen setzen. Aber der Vergleich hinkt einfach, weil das iPhone Dinge kann und tut, die kein anderes Gerät beherrscht! Und diese Features werden nie zum Vergleich herangezogen – bisher jedenfalls nicht. Statt mich jetzt in technischen Fachbegriffen zu verlieren sage ich nur: Spaß an der Bedienung. Das Gerät ist Lifestyle – so hohl ich den Begriff ansonsten finde, aber das Teil macht den Alltag netter.

Evangelist, der ich bin.

Momentan macht es mir einen Riesenspaß, andere beim selben Entscheidungsprozess für den Kauf eines iPhones zu beobachten und in die entsprechende Richtung zu bearbeiten.  Wunderbares Prachtexemplar: Der Oliver G. Wiederholt hat er bei pl0gbars mit dem iPhone herumhantiert und da habe ich es live erleben können: Seine Pupillen weiteten sich unmerklich und nahmen die Form von kleinen Äpfelchen und einen seltsamen Glanz an!

Tweetie-TimelineUnglaublich, aber so muss das bei mir auch ausgesehen haben, als mir @gissmog seines mit den Worten überließ “Meld Dich mit Tweetie mal an und schau Dir Deine Twitter-Timeline mal am iPhone an”. Das war bei mir nämlich der Moment, von dem es kein zurück gab. Der Verstand versucht, noch eine Weile es mit eilig zusammengestellten Featurelisten mit Erfüllungsgrad und Priorisierung schlecht zu machen, aber Äpfel lassen sich so schlecht mir Häckchen vergleichen!

Die glänzende Glas-Oberfläche, das abgerundete, präzise verarbeitete Gehäuse, die Intuitive Bedienung (Yep – beim iPhone scheints endlich damit zu klappen. Danke, Apple!) tun ihr Übriges. Und wenn man im App-Store dann die ganzen z.T. sinnlosen aber spaßbringenden Apps entdeckt ist das Spielkind im Manne schon überzeugt. Dann ist es vorbei mit der Sachlichkeit.

3445271960_628948c6f5Und auch Du – Oliver wirst auf Dauer diesen Kräften erlegen sein. Da bin ich fast sicher! Je früher Du nachgibst, umso länger hast Du Spaß an Deinem neuen Lieblingsspielzeug! Und bis dahin werde ich Dich regelmäßig in diese Richtung bearbeiten. Versprochen!

Update 18.05.09: Ein wunderbarer Song eines angehenden iPhone-Konvertiten gibt es in der Rede von David Pogue bei TED. Ab Minute 24 geht es los.

FRA-MUC-FRA meets Animoto

Posted 06 Feb 2009 — by Karsten Sauer
Category Allgemein, Bücher, FRA-MUC-FRA, Technik, Webwelt

Animoto. Sehr cooles Tool. Gewünschte Bilder von Flickr importieren, Musik aussuchen, fertig. Bilder vom Foto-Shooting für das Cover von ‘FRA-MUC-FRA. Einmal Beratung und zurück.

Das gleiche mit den Bilder von unser ersten und einzigen Lesung in Frankfurt.

Via Floho.

Super WLAN am Stuttgarter Hauptbahnhof!

Posted 28 Jan 2009 — by Karsten Sauer
Category Allgemein, Reisen, Stuttgart, Technik, Webwelt, Zug

Super WLANDas WLAN am Stuttgarter Hauptbahnhof ist ja gaanz krass. Bis zu meinem Stuttgarter Schreibtisch sind es locker 700-800m! Da hat der Wind das WLAN wohl herübergeweht. ;-)Hauptbahnhof - Wolframstraße

Oldschool

Posted 11 Nov 2008 — by Karsten Sauer
Category Allgemein, Stuttgart, Technik

NixdorfYeah! Endlich hat meine Nixdorf-Lampe einen würdigen Platz gefunden. Allzu viele Umzüge hat sie schon über sich ergehen lassen müssen. Viele Schrammen und sogar kleine Schäden hat sie erlitten aber nun hat sie ihren Ehrenplatz erhalten. Das waren Zeiten… #Paderborn #ATIW #FST #Rotes #RHDF #Heinz-Nixdorf-Ring #Borchen #Benhauser etc.

Zu faul zum bloggen…

Posted 02 Okt 2008 — by Karsten Sauer
Category Allgemein, Technik, Twitter, Webwelt

… drum:

Giganten!

Posted 18 Jul 2008 — by Karsten Sauer
Category Technik, Webwelt, YouTube

Songtexte.com feiert großen Relaunch

Posted 26 Jun 2008 — by Karsten Sauer
Category Allgemein, Österreich, Technik, Vorarlberg, Webwelt

Songtexte.comNeues aus der befreundeten Webwelt: Songtexte.com feiert den großen Relaunch. Die Musik-Community strahlt in neuem Glanz und bietet viele neue Features zum Entdecken von Musik. Ganz nach dem Motto „All You Can Sing“ können auf Songtexte.com über 220.000 Lyrics aller Genres gefunden werden. Dabei wurde bei der Entwicklung besonders Wert auf die Datenqualität gelegt. Das Musik Mash-Up greift auf den Fundus von lyricwiki.org zurück. Singen war noch nie so einfach, denn zu jedem Songtext wird das passende Musik-Video gespielt. Zudem verfügt jeder Artist über eine eigene Seite mit Beschreibung und Auflistung aller Alben, Fans und vielem mehr.

Songtexte.com setzt auf die Community. Jeder kann ein Profil einrichten, über das mit anderen Musikbegeisterten kommuniziert werden kann. Mein Profil findet ihr hier. http://www.songtexte.com/user/sspc

Weiters können in der Community eigene Gruppen gegründet werden. Gerne dürft ihr meiner Gruppe Old School HipHop beitreten. http://www.songtexte.com/groups/old-school-hip-hop-3d6bd4f.html

Gut so, Thomas? ;-)

Wenn das Internet…

Posted 10 Jun 2008 — by Karsten Sauer
Category Technik, Webwelt, YouTube

… ein realer Ort wäre. Dave Chappelle.