RT – Twitter ändert wieder einmal die Spielregeln

rtKinners, es ist doch immer das Selbe: Da nutzen wir tagein, tagaus ‚unser‚ Twitter. In Anführungs- strichen deshalb, weil jeder mit seiner eigenen Timeline, seiner eigenen Policy und seinem eigenen Stil sein eigenes Twitter ausprägt. Wir twittern regelmäßig, gewöhnen uns daran, tunen daran herum und BAMM – Twitter ändert einfach einen der Grundmechanismen. Ja, einer der in einer Graswurzelbewegung zum Standard gewachsen ist, aber letztlich ein Grundmechanismus: Das Retweeten, das Wiedergeben von Tweets anderer.

Vor ein paar Monaten haben sich viele von uns unsäglich über die Änderung aufgeregt, dass wir plötzlich @mentions (ehem. @replies) nur noch sehen, wenn wir den Urheber und dem Adressaten folgen. Großer Aufschrei! ‚Ändert das zurück!‘ haben wir geschrien. Und? Nichts hat sich geändert. Ich war fast sicher, dass Twitter die Wahl zwischen den beiden Varianten per Settings erlaubt. Aber auch das kam nicht. Und heute? Keiner Kaum jemand spricht heute noch davon. Und ehrlich gesagt habe auch ich mich daran gewöhnt und finde es mittlerweile gar nicht mehr so schlimm. Es ist einfach: anders.

retweetUnd nun führt Twitter das Retweet-Feature ein, hat sich damit ein wenig der normativen Kraft des Faktischen gebeugt. Aber eben dem eigenen Verständnis folgend. Erstens sehe ich meinen selbst erzeugten RT in meiner Timeline nicht mehr. Gut – damit kann ich leben. Ich weiß ja, was ich getan habe. Was mich aber momentan mächtig stört ist, dass auf einmal wildfremde, durch meine Followings Retweetete Twitterer, in meiner Timeline auftauchen. Nichts gegen die Retweetenden und schon gar nicht gegen die Retweetenden, aber die bisherige Darreichungsform gefiel mir sehr gut. Ich pflege meine Timeline – gründlich! Und Twitter serviert mir auf einmal unvermittelt (oder im Wortsinne eben doch vermittelt) fremde Gesichter! Pah! Bin ich jetzt Reaktionär? Klar kann ich weiter Retweeten wie zuvor, aber eine der Varianten wird sich durchsetzen.

Je länger ich darüber nachdenke komme ich zu der Einschätzung (nicht Überzeugung!), dass wir uns auch daran gewöhnen werden. Zwar habe ich meine Feedback-Möglichkeit an Twitter in aller gebotenen sprachlichen Deutlichkeit umgehend genutzt, glaube aber nicht an eine Änderung. Oder wird der Aufschrei lauter sein, als bei der @mention-Änderung?

Was meint ihr?

  4 comments for “RT – Twitter ändert wieder einmal die Spielregeln

  1. Ludren
    20. November 2009 at 09:07

    Ganz deiner Meinung, ich kapiere das System aber sowieso nicht. Also ignoriere ich es einfach, simplify your life :)

  2. ichhebgleichab
    20. November 2009 at 11:56

    Auch mich stören die fremdem Gesichter in meiner Timeline. Trotzdem gestehe ich, daß ich den neuen RT-Button aus purer Bequemlichkeit auch schon genutzt habe.
    Ich nehme mal an, damit sollen den Twitter-Nutzern die Retweeteten näher gebracht werden und die Verfolgungs-Rate erhöhen. Bloß wozu? Der Laden geht auch so schon oft genug in die Knie (over capacity).
    Vielleicht liegt es aber auch einfach daran, daß die Sache aus Amerika kommt. Dort mag man es anscheinend bunter und chaotischer (siehe facebook). Abschaffen wird Twitter den RT-Button sicher nicht. Also entweder konsequente Nichtnutzung (inklusive dem Entfolgen der Nutzer) – oder daran gewöhnen.

  3. 24. November 2009 at 22:05

    Was ich hier total strange finde. Erst ändert man die @mention Funktion um wahrscheinlich die Verfolgungsrate zu senken. Daran will ich mich eigentlich immer noch nicht gewöhnen.
    Hinterher will man mit der Retweet Funktion einem „Fremde“ doch wieder näher bringen… Kopfschüttel

Schreibe einen Kommentar