Oliver Schwarz

Wer bist Du? Was tust Du?
Mein Name ist Oliver Schwarz. Jahrgang 1968.

Ich bin von Hause aus Designer und ursprünglich im Bereich Fotografie tätig. Nach dem Studium in Dortmund habe ich kurz beim Film bzw. in der Video-Postproduktion gearbeitet. Dann kam das Internet dazwischen. 1998 habe ich in Köln das Designbüro schwarzdesign gegründet. Schnell hat sich als Fokus Webdesign, CMS-Programmierung und Online-Marketing heraus kristallisiert. Aktiv bin ich seit einigen Jahren beim Kölner Designer-Netzwerk KölnDesign.

Heute sehe ich mich zu gleichen Teilen als Stratege, Designer und Entwickler. Im Moment faszinieren mich die Entwicklungen im Bereich mobile Anwendungen, Web-Apps und plattformunabhängige App-Entwicklung am meisten.

Ich lebe in Köln und bin Vater von 2 Söhnen (4 und 6), die jetzt mit all diesen Sachen aufwachsen werden. Aber nicht nur.

Wie sieht Dein Social Setup aus?
Für die tägliche Dosis Kommunikation, für das Netzwerken ist Twitter für mich am wichtigsten. Die 140 Zeichen kommen mir sehr entgegen, da ich kein “Schreiberling” bin. Ich bin immer wieder darüber begeistert, wie viele Zwischentöne ankommen.

Mittlerweile ist Twitter auch meine Informationsquelle Nr. 1 geworden – hat den Feedreader komplett verdrängt. Meist verwende ich die “offiziellen” Apps für Mac, iPhone, iPad.

Facebook nutze ich persönlich meist “privat”. Tendenz steigend, was auch an der neuen iPad-App liegt. Gelegentlich steht Facebook auch bei Kundenprojekten auf dem Programm. Diese ganzen neuen Möglichkeiten auf HTML5-Basis sind ganz oben auf meiner To-Do-Liste.

Meine beiden Profile auf XING (Person/Firma) “bediene” ich regelmäßig – ohne es intensiv zu nutzen.

Google+ nutze ich zur Zeit mit angezogener Handbremse, quasi als Blog-Ersatz. Nach anfänglicher G+ -Euphorie schätze ich allerdings Twitter mehr denn je. Bin gerade dabei die Google-Apps bei schwarzdesign in die interne Kommunikation zu integrieren. Da wird dann Google+ sicher wichtiger werden. Und dann gibts ja jetzt auch die Firmenprofile …

Da sind natürlich noch eine ganze Reihe anderer Accounts und Services. Die üblichen Verdächtigen. Wirklich regelmäßig nutze ich diese aber nicht.

Wie wäre Dein Traum-Setup, wenn Du Dir eines backen könntest?
Eine Google+ Integration bei Tweetdeck, Seesmic & Co. wird sicher kommen, wenn die Zeit bzw. die API reif ist. Dies könnte mich vielleicht dazu bewegen, so ein Tool dann auch länger zu nutzen. Wie schon gesagt nutze ich meist die gängigen Tools und bin ganz beruhigt, dass auch bei den Kollegen und Kolleginnen hier im Blog die Toolauswahl ein kontinuierlicher Prozess zu sein scheint.

Woher kennen wir uns eigentlich?
Bisher “nur” über die Timeline. Bisher.

Schreibe einen Kommentar