Meine vier (ungewollten) Ratschläge an werdende Eltern

Meine Kinder werden bald 13 und 18. Der Große maturiert bald (macht Abi, ihr Piefkes, nicht, was IHR wieder gelesen habt.) und ich hab das Gröbste hinter mir. Morgens stehen beide selbstständig auf, beschäftigen sich selbst und fragen mich höchstens, wie ich meinen French Toast möchte.

Um mich herum sehe ich aber immer die ganz frischen Eltern und denen, die ich persönlich kenne gebe ich dann ungefragt (weil ich sie wertvoll finde und nicht glaube, dass Eltern dass in der Situation beurteilen können) vier Ratschläge, die mir sehr in der Zeit der ganz, ganz Kleinen geholfen haben.

Here we go.

  1. In der Rolle als Eltern seid ihr genau so frisch und unerfahren wie euer Kind. Gebt euch selbst Zeit zum Lernen, Fehler machen und Korrekturen. Alles gut! Macht euch nicht verrückt, wachst zusammen!
  2. Ihr habt euren eigenen Deal mit euren Kindern. Der gehört euch! Ihr müsst ihn NIEMANDEM erklären. Wenn sich der/die Kurze in der Öffentlichkeit wie ein Satan in gewissen Situationen aufführt, dafür dann aber daheim ein Lamm ist: IHR entscheidet, was für euch funktioniert!
  3. Glaubt anderen Eltern kein Wort! Keines! Sie lügen alle. ALLE! Ok, die allermeisten. Kind schläft jede Nacht durch, isst alles? Am Arsch!
  4. Gibt es auch noch, aber den vergesse ich immer wieder. IMMER WIEDER. Den trage ich nach, wenn er mir einfällt.